Interview mit einer jungen syrischen Geflüchteten in Deutschland: Kulturschock

In Teil I der Interview-Serie mit Sajida haben wir mit ihr über ihre Ankunft in Deutschland gesprochen. Nun geht ihre Geschichte weiter. In Teil II dieser dreiteiligen Serie geht es um das Asylverfahren, Sicherheit und Kulturschocks und ihren Versuch, sich an die neue Situation anzupassen.

Wie darf man sich den Ablauf des Asylverfahrens vorstellen?

Als wir in Deutschland ankamen, füllten wir Anträge aus, um Asyl zu beantragen. Die nächsten Monate über wurden wir gebeten, mehr Informationen zu geben darüber, wer wir waren, wo wir herkamen und warum wir Asyl beantragten. Da wir beweisen konnten, dass wir aus Syrien gekommen waren, mussten wir keine zusätzlichen Papiere ausfüllen.

Andere, die keine entsprechenden Beweise für ihre Identität hatten, mussten hinsichtlich ihrer Herkunft und der Papiere mehr in die Tiefe gehen.

Uns wurde nur gesagt: Wartet. Da ich bereits sehr gut Englisch sprach, hatte ich relativ wenig Probleme mit sprachlichen Barrieren. Aber das ist nicht für alle Flüchtlinge der Fall. Die meisten Flüchtlinge sprechen nur Arabisch, Urdu, Farsi oder andere Sprachen aus dem Mittleren Osten. Das vereinfacht ihr Asylverfahren nicht gerade! Ich übersetzte als Freiwillige Dokumente für die anderen Flüchtlinge ins Arabische und bald war ich den Großteil des Tages mit der Übersetzung beschäftigt.

Fünf Monate nach der Ankunft in Deutschland und nach einigen Terminen bei Gericht (beim Verwaltungsgericht, das für diese Fälle zuständig ist; Anm. d. Übers.), wurde uns schließlich offiziell Asyl gewährt – endlich!

Du hast offizielle Dokumente übersetzt. Kannst du uns mehr darüber erzählen?

Da das Camp klein war, verbreitete sich die Nachricht von meinen Englischkenntnissen sehr schnell. Bald wurde ich nach allen möglichen Arten von Übersetzungen gefragt. Oft habe ich dafür gemeinsam mit unseren Sozialarbeitern zusammengearbeitet (Deutsche, die von der Campleitung angestellt worden waren, Anm. d. Red.). Sie hat vom Deutschen ins Englische und ich dann vom Englischen ins Arabische übersetzt. Auf diese Weise habe ich viele Leute kennengelernt – im Grunde genommen das ganze Camp. (lacht)

Es gab ein Verfahren, um einen Dolmetscher aufzutreiben, aber das hat oft zu lang gedauert. Wenn schnelles Handeln erforderlich war, war ich es, die sich eingebracht hat – kostenlos, versteht sich. Das war nicht immer leicht. Ich fand vor allem medizinische Notfälle schwierig. Wenn es jemandem nicht gut ging, wurde ich manchmal morgens um 3 Uhr gerufen, um als Dolmetscher zwischen Arzt und Patient sprachlich zu vermitteln.

Du scheinst deinen Weg gefunden zu haben. Hast du anfangs einen Kulturschock erlitten?

Es ging mir gut. (lacht) Die ersten Deutschen, die ich traf, waren die Sicherheitsleute im Camp. Sie waren überall: im Schlafbereich, in der Kantine, du sagst es! Ich habe viel mit ihnen gesprochen. Bald konnten wir einschätzen, wer nett war zu uns und wer nicht. Wir machten uns daraus ein Spiel – das war ein Spaß für uns. Mit der Zeit habe ich mich sogar mit einigen von ihnen angefreundet.

Hinsichtlich der kulturellen Unterschiede zwischen uns war ich über die Schnelligkeit, in der Leute aus dem Westen Liebesbeziehungen eingehen. In Syrien lernen sich die Leute erst ausführlich kennen. Sie haben dort auch sicherlich keinen Körperkontakt.

Wo die Kulturen am stärksten zusammengestoßen sind, das war nicht zwischen mir und den Deutschen, sondern mit bestimmten anderen Gruppen von Migranten. Nicht jeder war gleich respektvoll. Solange ich ihnen den notwendigen Platz gewährte, blieb alles friedlich. Da ich niemanden brandmarken will, würde ich es jedoch vorziehen, keine bestimmten Gruppen zu benennen. Einige Spannungen sind historisch gewachsen. Sicher, ich bin auch nicht absolut objektiv. Nichtsdestotrotz ist es mir wichtig, dass die Idee, dass alle Flüchtlinge dieselbe Kultur hätten, falsch ist. Selbst in Syrien gibt es große Unterschiede. Oft bin ich dazu in der Lage, auf der Grundlage von nur ein paar Merkmalen mit Sicherheit zu sagen, ob jemand aus Aleppo oder Damaskus stammt. (lacht)

Scheinbar war nicht jeder im Camp gleichermaßen respektvoll. Kannst du uns ein paar Beispiele dafür geben?

Einige Leute sind regelmäßig mit den Wachleuten aneinander geraten. Entweder, weil sie untereinander gekämpft haben, oder, weil sie die Wachleute provoziert und herausgefordert haben. Viele von ihnen haben das hauptsächlich aus Langeweile gemacht, was natürlich keine Entschuldigung sein soll. Einige von ihnen hatten einfach keine Geduld. Für alles, was man bekam, ob Essen oder Kleidung, musste man stundenlang anstehen, aber nicht jeder hat das gekonnt. Daher mussten die Wachleute oft eingreifen, um die Ordnung wieder herzustellen.

Im zweiten Camp war alles viel ruhiger. Trotzdem war immer viel los. (lacht)

Manchmal kam es vor, dass ein Paar sich lautstark stritt oder dass jemand die Polizei ohne Grund gerufen hat. Es gab sporadische Kämpfe, vor allem, wenn die Männer unter Alkoholeinfluss standen. Ich glaube, dass viele angefangen haben zu trinken infolge all dessen, was sie haben durchmachen müssen, aber die Mehrheit hat auch schon in den Ursprungsländern getrunken. Andere wurden vielleicht durch die Freiheit des Westens in Versuchung geführt. Ich weiß es nicht.

Hast du dich je unsicher gefühlt?

Nein, wir haben alle gut zusammengelebt. Männer und Frauen waren nie getrennt, auch nicht in den Schlafsälen. Ich hatte damit nie ein Problem. Das heißt nicht, dass ich alles erlaubt habe. Abends habe ich immer meine Tür abgeschlossen. Ich habe mich außerdem von Leuten ferngehalten, die Ärger gemacht haben. Nichts Besonderes, glaube ich. Überall kann etwas passieren, ob du nun in einem Flüchtlingscamp bist oder nicht.

Ich habe gute Erinnerungen an meinen Aufenthalt. Alles verlief absolut harmonisch. Trotzdem kam die Polizei einmal meinetwegen. An meinem Geburtstag habe ich mich nicht angemessen verhalten (lacht verlegen). Es war eigentlich keine große Sache, aber trotzdem …

Die Polizei kam also deinetwegen? Bist du kein Musterbürger?

Ich würde mich selbst nicht so bezeichnen! (lacht) Wie viele andere junge Leute handele ich manchmal etwas voreilig. Aber jetzt, da du fragst, kommen mir die Erinnerungen wieder sehr lebendig in den Sinn! (lacht verlegen).

Es war an meinem Geburtstag und im Camp war absolut nichts zu tun. Es war sehr langweilig dort! Ich hatte den Einfall, hinauszugehen und ein Lagerfeuer zu machen. Gemeinsam um das Feuer herumzusitzen, machte wirklich Spaß! Hinter unserem Camp war eine Wiese mit einer kleinen Feuerstelle. Ich habe einige Freunde eingeladen, mit mir dorthin zu gehen. Es war wirklich nett. Wir haben Tee gemacht und am prasselnden Feuer gequatscht. Als es Abend wurde, haben wir Lieder gesungen. Meine Freunde hatten alle einige Geschenke gebracht. Wer liebt das nicht!

Wie auch immer. Es stellte sich heraus: Die Wiese war Privatgrund! Nun, da ich darüber nachdenke, hätte ich es auch wissen können. (lacht beschämt).

Es war niemandes Garten oder so, aber es gab ein Holzhäuschen nahebei. Es gab auch einen Zaun. Es war frei zugänglich, aber trotzdem … wir haben nicht darüber nachgedacht und glaubten, es sei ein öffentlicher Park.

Wie sich herausstellte, hatte jemand die Polizei gerufen. Als sie ankamen, war ich so beschämt, dass ich im Boden versinken wollte. Es war schließlich meine Idee gewesen! Meine Freunde hatten Angst, dass das einen negativen Einfluss auf ihr Asylverfahren haben könnte. Ich selbst war deswegen weniger besorgt. Wir hatten keinen Ärger gemacht. Das einzige, was wir getan hatten, war, Tee zu trinken. Die Polizei hat deswegen glücklicherweise keinen großen Wirbel gemacht. Sie haben unsere persönlichen Angaben aufgenommen und ich habe erklärt, dass es meine Schuld war: Ich hatte alle zu meinem Geburtstag eingeladen.

Wir sind schließlich mit einer Verwarnung davon gekommen.

Related Posts